Runter von der Machtwippe

Wer kennt es nicht, diese verflixten Autoritätsprobleme die ab und zu, so richtig fiese Gesichter zeigen! Überall lauern sie – manchmal offensichtlicher als erwünscht. 

Leider finden wir uns oft in der kindlichen Reaktion wieder welches auf Autorität reagiert. In solchen Momenten haben wir vergessen, dass wir Erwachsene sind und die freie Wahl haben eine Entscheidung für oder dagegen zu treffen. Was uns leitet, sind letztlich verkappte Minderwertigkeitsgefühle, die nur eines von uns fordern,- das «mussturbieren». Kennen Sie Sätze aus ihrer Kindheit oder Jugendjahren wie:  

  • du musst
  • ich bin so enttäuscht von dir- du musst….
  • wenn du nicht …. dann musst du
  • wir müssen ….
  • usw.

Vermutlich kennen sie das Gefühl sich innerlich nicht gut zu fühlen auch. Und damit auch die senkrechte Leiter. Die hat die Zielrichtung «oben» zu sein, an die Spitze zu kommen, über anderen zu stehen…Was uns nicht bewusst ist: 

Wir landen nur mit Menschen auf der Wippe, bei denen die Leiter senkrecht steht!

Denn mit der Wippe fängt einer an, der sich nicht gut fühlt, weil seine Leiter senkrecht steht. Die Kettenreaktion folgt

– nur wenn – darum muss ich …

Schon mal überlegt die Leiter zu drehen? Dann haben wir die Möglichkeit jedem sein Feld zu lassen, uns gleichwertig zu begegnen. 

Übrigens: Sie möchten wissen, welches ihre bevorzugte Position auf der Machtwippe ist, dann laden wir ein weiter im Buch von Ulrike Strubel zu schmökern – es wird sich lohnen!

 Leseprobe und Bestellmöglichkeit gibt es hier:

Rahel Sondheimer, psychosoziale Beraterin mit eidg. Diplom / Coach EASC / Fachtherapeutin Traumatherapie (SHB) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.